Mit diesen Tipps werden Sie zum Tierfotograf

Mit diesen Tipps werden Sie ein Tierfotograf


Ist es nicht toll, wilde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten und fantastische Fotos von ihnen zu machen? Mit den nachfolgenden praktischen Tipps kann jeder ein Tierfotograf werden.

Das schönste Licht suchen

Bei diesem Tipp spielt das Wetter eine wichtige Rolle. Bei greller Sonne gibt es auf Ihrem Foto zu viel Licht und es sind auch deutliche Schatten zu sehen. Die besten und schönsten Momente, um Tierfotos zu machen, sind am frühen Morgen oder gegen Abend, wenn das Sonnenlicht nicht mehr so grell ist. Außerdem sind dies auch die besten Zeitpunkte, um Tiere zu sehen, da sie dann aktiver sind.

Wichtig für einen Tierfotografen: das schönste Licht suchen


Beobachten und Geduld haben

Geduld ist eine schöne Sache, sagt man. Und für die Tierfotografie gilt das ganz besonders. Sie müssen es so sehen: Je länger Sie warten, umso mehr Zeit verbringen Sie mit dem Tier selbst. Dabei lernen Sie seine Gewohnheiten und Persönlichkeit kennen. Also ein lehrreicher Prozess! Es ist auch hilfreich, von einem Augenblick mehrere Fotos zu machen. Umso größer ist die Chance, dass ein richtig gutes Foto dabei ist.

Auf die Augen achten

Wie beim Menschen auch können schon die Augen viel ausdrücken. So können Sie bereits am Blick feststellen, ob das Tier ängstlich oder aufmerksam ist. Darum ist es bei der Tierfotografie wichtig, die Augen gut in Szene zu setzen, damit Sie ein aussagekräftiges Bild erhalten. Suchen Sie dazu die richtige Perspektive. Können Sie beim Fotografieren stehen oder müssen Sie sich vielleicht doch auf den Bauch legen, um dem Tier gut in die Augen sehen zu können?

Ebenfalls wichtig für einen Tierfotografen: auf die Augen des Tieres achten


Die Bedeutung des Hintergrunds

Tierfotos misslingen oft, weil der Hintergrund nicht gut genug ist, ablenkt oder gar nicht dazu passt. Stellen Sie sich vor, dass Sie ein schönes Foto von einer Seemöwe auf dem Strand gemacht haben ... Aber dann stellen Sie fest, dass auf dem Foto überall Müll zu sehen ist. Das ist schade! Beachten Sie daher die Regel: Lassen Sie alles weg, was ein Foto nicht besser macht. Durch gutes Heranzoomen lenken Sie den Fokus auf das Tier und haben weniger Probleme mit einem unpassenden Hintergrund. Haben Sie einen guten Hintergrund gefunden? Nutzen Sie ihn optimal!

Noch mehr lernen?

Möchten Sie mehr über Tierfotografie lernen? Im Ferienpark Le Bois aux Daims in Frankreich werden Sie in einem speziellen Lernkurs in die Geheimnisse der Tierfotografie eingeführt! Klicken Sie schnell hier für weitere Informationen über die Aktivität Academy: Tierfotograf! Und auch für die kleinsten Gäste wird etwas geboten: Bei Wannabe ein Tierfotograf schlüpfen auch sie in die Haut eines Tierfotografen.

Information über die Natur in unseren Parks und unsere Nachhaltigkeitsinitiativen finden sich in Our Naturall Plan.

comments powered by Disqus