Winterschlaf: So helfen Sie den Tieren

Winterschlaf: So helfen Sie Igeln und anderen Tieren


Wenn die Vögel über den Himmel ziehen, könnte so manch ein anderes Tier neidisch werden. Viele Lebewesen können nicht in den warmen Süden fliegen und müssen den Winter über in unseren Breiten bleiben. Während dieser Zeit können sie ihr Futter nicht einfach im Supermarkt einkaufen und haben auch keine Heizung in ihren Behausungen. Daher müssen Sie andere Lösungen finden – eine davon ist der Winterschlaf.

Unter einem Winterschlaf versteht man, dass Tiere in der kalten Jahreszeit ihre Körperfunktionen reduzieren und sich für drei bis sechs Monate zurückziehen. Sie verfallen in einen schlafähnlichen Zustand mit nur wenigen kurzen Wachphasen und passen ihre Körpertemperatur der Umgebung an. Während dieser Zeit werden der Herzschlag und die Atmung stark reduziert und die Tiere können von ihren Fettreserven, die sie sich im Laufe des Herbstes angefressen haben, zehren. Tierarten, die einen solchen Winterschlaf halten, sind beispielsweise Igel, Siebenschläfer, Murmeltiere oder Haselmäuse.

Glücklicherweise gibt es einige Maßnahmen, die Sie treffen können, um den Tieren auf ihrem Weg durch den Winter zu helfen:

Laub und Geäst anhäufen

Sobald das Laub im Herbst zu fallen beginnt, können Sie es in einer Gartenecke anhäufen. Auch angesammelte Äste, Zweige und Gestrüpp können Igeln als Unterschlupfmöglichkeit dienen. Die Kleintiere haben mit diesen Hilfsmitteln die Möglichkeit, ihre Nester zu isolieren und sich während ihres Schlafes darin zu verstecken.

Futterstellen einrichten

Speziell für Igel können Sie im Laufe des Herbstes Futterstellen einrichten: Für die stacheligen Säugetiere eignet sich Katzen- oder Hundefutter, aber auch gekochtes Geflügelfleisch oder durchgegartes Hackfleisch sind für Igel bekömmlich. Dadurch können sich die Tiere auch im Falle eines mangelnden Nahrungsangebotes weitere Fettdepots anfressen. In jedem Fall sollten Sie jedoch bei erstem Schnee und Frost die Fütterung beenden, da Nahrungsmangel den Winterschlaf auslöst und Sie den Igel ansonsten künstlich wach halten würden.

Rücksicht nehmen

Auch bei Ihren winterlichen Spaziergängen durch den Wald sollten Sie auf die schlummernden Tiere Rücksicht nehmen und ausschließlich auf den Waldwegen verbleiben. Andernfalls könnten Sie versehentlich einen Unterschlupf zerstören und den Tieren somit ihr Versteck nehmen. Auch könnten die tierischen Bewohner aufgeschreckt werden und in eine unnötige Fluchtsituation geraten. Dadurch würde ihr Stoffwechsel in die Höhe schnellen und unnötig Energie verbrauchen, die den Tieren gegen Ende des Winters fehlen könnte. Das könnte ihren Tod bedeuten.

Machen auch Sie mit und helfen den Tieren, gut durch den Winter zu kommen?

comments powered by Disqus